Roll Ups

Basic

der preiswerte Klassiker

ab 39,00
zzgl. 19% MwSt.
zzgl. Versandkosten

Deluxe

Blickfang für den besten Auftritt

ab 79,00
zzgl. 19% MwSt.
zzgl. Versandkosten

Deluxe Duo

doppelt wirbt besser

ab 109,00
zzgl. 19% MwSt.
zzgl. Versandkosten

Aufmerksamkeit erzeugen mit einem Roll Up-Banner


Heutzutage ist die Welt der Werbemittel beinahe unüberschaubar: Einige Werbeträger sind vielseitig verwendbar, andere Werbeformen sind ausschließlich für einen bestimmten Anlass konzipiert. Umso wichtiger ist es, die Werbe-Banner gut durchdacht und mit System auszuwählen. Eines dieser Systeme ist ein Roll Up, das auf Messen und anderen Events schnell und unkompliziert die erhoffte Aufmerksamkeit potentieller Kunden verspricht. Erst den Fuß ausklappen, dann die Stange zusammenbauen und in die Kassette stecken – schon kann das Werbebanner ausgezogen werden. Ist das Display zudem mit der Stange fixiert, ist die Werbefläche unübersehbar. Was ist ein Roll Up eigentlich?

Was ist ein Roll Up-Banner?


Ein Roll Up ähnelt einem großen Plakat, das im Gegensatz zum klassischen Poster jedoch stabiler ist und deshalb mehrfach verwendet werden kann. Die bedruckten Banner werden entweder über eine Spezialkonstruktion aufgestellt oder an einer Wand verankert. Die Bezeichnung „Roll Up“ ist ganz bewusst gewählt. Schließlich können die Werbeträger mit wenigen Handgriffen aus- und eingerollt werden. Durch diese Technik sind die Aufsteller leicht zu transportieren und erweisen sich entrollt als Augenweide.

Ziele und Formen der Werbemittel


Ein Roll Up-Display verfolgt in jeder Ausführung das Ziel, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit oder einer bestimmten Zielgruppe zu erregen und Botschaften nach außen zu tragen. In der Regel bedienen sich Werbetreibende dieser Option, wenn die Kommunikation über eine gewisse Entfernung erfolgt. Veranstaltungen wie Messen oder Tagungen sind Events, bei denen sich das Werbemittel durchgesetzt hat. Die einfach zu handhabenden Werbe- und Präsentationssysteme werden bei diesen Veranstaltungen mit wenigen Handgriffen platziert, um für potentielle Geschäftspartner sofort sichtbar zu sein. In Verkaufs- oder Ausstellungsräumen machen die Werbeträger ebenfalls eine gute Figur, indem sie die Blicke des potentiellen Klientels auf sich ziehen. Für die Auslage oder Aktionsstände können die Banner aufgrund der schnell austauschbaren Displays aktuellen Angeboten angepasst werden. Als dekoratives Element in Eingangsbereichen von Unternehmen vermitteln die Banner den ersten und vielleicht auch wichtigsten Eindruck. Kurzum: Roll Ups sind mobile Alleskönner, die ihre Wirkung bei einer gut durchdachten Platzierung nur schwer verfehlen.
Ist die prägnante Botschaft der Banner binnen weniger Sekunden für den Betrachter erfassbar, ist das wichtigste Ziel erreicht. Den Auswahlmöglichkeiten flexibler Werbung sind nur wenige Grenzen gesetzt. Da das System kompakt und schnell aufgebaut ist, steht einer flexiblen Nutzung nichts im Wege. Variationen an Roll Up-Systemen unterscheiden sich zwar leicht von Anbieter zu Anbieter. Dennoch zeichnen sich die meisten Displays durch diese Formen aus:

    1. System für Einsteiger
    Dieses Banner ist ein relativ günstiges Produkt, das alle wichtigen Basisfunktionen der Messeaufsteller erfüllt. Diese Varianten sind generell aus qualitativ hochwertigen Materialien sowie einem UV-beständigen Druck angefertigt.

    2. Spezielle Design-Banner
    Diese Roll Ups punkten mit einer sehr hohen Qualität und makellosem Design. Modelle wie diese überzeugen mit ihrer Langlebigkeit und sind häufig verwendbar.

    3. Kontur-Banner
    Die ebenfalls als L-Banner bezeichneten Displays sind an ihrer außergewöhnlichen Formgebung erkennbar. Durch die spezielle Form – beispielsweise als Flasche oder Handy – punktet diese Variante mit besonderen Blickfangqualitäten.

    4. Große Roll Ups
    Diese Ständer und Aufhänger sind wesentlich größer als andere Modelle. Dadurch ist besonders viel Platz vorhanden, um eine spezielle Botschaft nach außen zu tragen. Häufig werden diese Systemarten mit der Bezeichnung „XXL“ angepriesen.

    5. Banner für den Outdoor-Bereich
    Obwohl qualitativ hochwertige Banner generell gut für eine Verwendung im Außenbereich geeignet sind, werden einige Ausführungen speziell für den Outdoor-Zweck angefertigt. Sind sowohl Banner als auch die Basis aus wasserabweisendem Material angefertigt, ist der Werbeträger automatisch vor Wind und Wetter gefeit. Ist die an der Basis befindliche Stützstange mit einer Hochleistungsfeder aufgewertet, bleibt das Display auch bei starkem Wind stabil. Falls notwendig, verleihen Auslegerfüße zusätzlichen Halt.

    6. Doppel-System
    Im Gegensatz zum Standardbanner ist dieser Sänder beidseitig bedruckt. Diese Variante ist sinnvoll, um Zielgruppen aus allen Perspektiven anzusprechen und die Aufsteller inmitten von Räumen zu positionieren.

    7. Sonderform mit Beleuchtung
    Eine Sonderform ist ein Roll Up mit Display-Beleuchtung, das jedoch relativ kostenintensiv ist. Dennoch ist die Werbewirksamkeit dieser Modelle aufgrund der optischen Vorzüge beträchtlich. Alternativ kommen preiswerte Varianten in Betracht, indem Halogenspots an den Messeaufstellern ganz bewusst eingesetzt werden. Diese Option ist vor allem bei einer schwachen Raumbeleuchtung sinnvoll.

Generell ist die Beleuchtung bei der Präsentation eines Banners ein wichtiger Faktor, um viel Aufmerksamkeit zu erhalten und die Werbebotschaft besonders effektvoll in Szene zu setzen. Zudem wirkt der eigene Stand – insbesondere auf Großveranstaltungen wie Messen – mit der passenden Beleuchtung viel freundlicher. Die Konkurrenz wird mit diesem Feature – im wahrsten Sinne des Wortes – in den Schatten gestellt. Insbesondere eine Verwendung eines warmen Farbtons rückt die Darstellungen auf dem Banner wortwörtlich ins rechte Licht.

Kaufberatung: Welche Variante ist für welchen Zweck geeignet?


Die Wahl dieser einzelnen Varianten hängt in erster Linie vom Zweck ab. Beispielsweise sind robuste Qualitätssysteme empfehlenswert, falls das Display regelmäßig auf- und abgerollt und an verschiedenen Orten eingesetzt werden soll. Im Gegensatz dazu ist ein einfaches Banner vollkommen ausreichend, wenn das Roll Up ausschließlich an einem bestimmten Platz positioniert werden soll. Einige Anbieter räumen den Werbeprodukten sogar eine lebenslange Garantie ein.
Dementsprechend wird die Qualität der Werbesysteme daran gemessen, wie häufig die Werbemittel auf- und abgebaut werden müssen. Soll der erste Eindruck potentieller Geschäftspartner eine besonders große Wirkung erzielen, unterstreichen Werbesysteme in hoher Qualität ebenfalls die Professionalität eines Auftritts. Eine ebenerdige Positionierung der Roll Ups sollte für den seriösen Geschäftsbetrieb selbstverständlich sein. Zudem gewährleistet ein Messebanner in guter Qualität, dass die Displays bei ihrer Nutzung nicht aus den Halteprofilen rutschen. Weiterhin zeichnet sich ein Modell in guter Qualität durch einen benutzerfreundlichen Aufbau aus.

Die doppelte Werbewirkung mit einem Doppelsystem erzielen


Ein Doppel-System ist für alle Werbetreibenden interessant, die mit einer doppelseitigen Version auch einen doppelten Werbeeffekt erzielen möchten. Schließlich wirken alle Werbebotschaften automatisch zweifach, wenn diese von zwei Seiten betrachtet werden können. Zweiseitige Displays vereinen zudem zwei Systeme ineinander. Beide Roll Ups können aus der Basis nach oben gezogen und wieder versenkt werden, da die Einzelteile durch eine zwischen den Bannern angebrachte Stange gestützt werden.

Alle Vorteile der Werbe-Banner auf einen Blick


Die Vorteile von einem Roll Up liegen auf der Hand. Ein Pluspunkt dieser Werbemittel besteht darin, dass diese Produkte schnell und unkompliziert bedruckt werden können. Ganz gleich, welche Produkte beworben oder Botschaften vermittelt werden sollen – diese Banner sind vielfältig einsetzbar. Die Displays haben sich als einfache Präsentationssysteme bewährt, die unabhängig vom jeweiligen Werbezweck eingesetzt werden können. Da die Werbeträger insbesondere auf Messen zum Einsatz kommen, sind diese bei entsprechender Größe schon aus weiter Ferne sichtbar. Potentielle Kunden erhalten binnen kürzester Zeit einen Einblick über die beworbenen Waren, Dienstleistungen oder anderweitige Botschaften. Der Kreativität sind bei der Gestaltung nur wenige Grenzen gesetzt.

Schnell und unkompliziert transportierbar


Prinzipiell bestehen die meisten Aufsteller aus einer Halterung und bedrucktem Stoff bzw. PVC. Die Halterung kann abwechselnd für unterschiedliche Banner verwendet werden. Einem hochwertigen Roll Up-System liegt eine aussagekräftige Aufbauanleitung bei. Deshalb sind die Werbeträger mit wenigen Handgriffen aufgebaut. Auf eine Verwendung von Werkzeug können Werbetreibende im Regelfall verzichten. Insbesondere bei Aufstellern genügt es, das Banner zwischen dem Gestänge zu befestigen. Einer der größten Vorzüge der Werbemodelle ist jedoch deren Mobilität. Durch den einfachen Auf- und Abbau sowie die geringen Abmessungen steht einer Verwendung an verschiedenen Orten nichts im Wege. All diese Vorteile versprechen einen großen Werbeeffekt zum kleinen Preis. Die Banner sind handlicher als jeder Messestand, ohne ein zu großes Loch in Marketingbudget zu reißen. Die vielfältigen Gestaltungs- und Wechselmöglichkeiten sprechen ebenfalls für diesen Basisteil der werbenden Grundausstattung. Denn es bedarf nur weniger Handgriffe, um ein Banner gegen eine neu gestaltete Option auszutauschen.

Aufbau und Wechsel eines Roll Up-Banners: in wenigen Schritten erklärt


Ein Roll Up ist für seinen unkomplizierten Aufbau und schnelle Wechselmöglichkeiten der Displays bekannt. Diese leichte Handhabung ist einer der größten Pluspunkte, der die Displays für heutige Marketing-Strategien von Unternehmen unersetzlich macht. Insbesondere der Aufbau der Werbeaufsteller ist in wenigen Schritten vollzogen.
Für den Aufbau eines standardisierten Roll Up-Banners ist es in den ersten Schritten notwendig, das Display aus der Transporttasche zu holen und die Füße des Aufstellers nach links oder rechts zu drehen. Nachdem die Aushalterstangen ineinander gesteckt wurden, kann das Banner aus der Kassette an der Klemmleiste gezogen werden. Wurde die Aushalterstange an der Klemmleiste befestigt und das Display komplett ausgerollt, kann die untere Kante der Aushalterstange auch schon in die Öffnung der Kassette eingeführt werden. Mit diesen Maßnahmen ist der Aufbau des Roll Ups abgeschlossen.
Ein großer Vorteil dieses Werbemittels besteht darin, die Werbeträger an die aktuelle Werbekampagne anzupassen. Da die Werbebanner bei den meisten Modellen schnell und einfach ausgetauscht werden können, ist eine einmalige Anschaffung der Systeme völlig ausreichend. Eine Grundvoraussetzung ist jedoch, dass die Roll Ups für einen regelmäßigen Auf- und Abbau konzipiert sind. Besonderes Hauptaugenmerk liegt auf justierbaren Spannfedern, die in hohem Maße zur Langlebigkeit der Werbesysteme beitragen.

Ein Wechsel der Displays vollzieht sich in folgenden Schritten:

  1. Für den Wechsel notwendige Geräte und Hilfen: Sicherungsstift (befindet sich an Kassetten-Unterseite des Systems), doppelseitiges Klebeband, Teppichmesser, handelsüblicher Suppenlöffel, gewöhnliches Klebeband, eventuell Unterstützung durch zweite Person

  2. Positionierung des Roll Ups auf Boden (ausklappbare Füße der Kassette müssen nach oben gerichtet sein)

  3. Ausziehen des Werbebanners aus Roll Up, bis der Klebestreifen frei liegt

  4. Entnahme des Sicherungsstifts aus an der Unterseite des Werbesystems befindlicher Halterung

  5. Festhalten des Banners

  6. Sicherungsstift muss vollständig in die an der Seite der Kassette befindlichen kreisrunden Öffnung gesteckt werden

  7. Lösen des alten Banners an der Klebestelle mit einem Teppichmesser

  8. Beseitigung der Schutzfolie

  9. Ablösen des alten Bannerdrucks

  10. Zusammenrollen des alten Banners

  11. Beseitigung der Klemmleiste (am oberen Ende vom alten Werbebanner)

  12. Entfernung der an der Seite der Klemmleiste angebrachten Deckel

  13. Öffnen der Klemmleiste (günstig ist die Verwendung eines flachen Gegenstands wie einem Suppenlöffel)

  14. Fixierung der Klemmleiste am oberen Teil des neuen Event-Banners

  15. Zuklappen der Klemmleiste (ausgehend von der Mitte)

  16. Anbringung des Deckels seitlich der Klemmleiste

  17. Befestigung eines Streifens an doppelseitigem Klebeband (oberhalb von der Markierungslinie angeordnet); Klebeband muss auf dem Befestigungsmaterial für das neue Banner angebracht werden

  18. Abziehen der Folie des Klebestreifens

  19. Ablegen des unteren Endes des neuen Werbebanners auf Markierungslinie

  20. Festkleben auf das neue Banner

  21. Werbebanner muss gerade angeklebt werden

  22. Druckbild muss nach oben gerichtet sein

  23. Sicherung des Banners mit zusätzlichem Klebeband

  24. Unter fester Halterung des Banners zeitgleiche Beseitigung des Sicherungsstifts der Kassette (dadurch funktioniert Einzugsmechanismus automatisch wieder)

  25. Einrollen des Bannerdrucks

Der Verlust der Spannkraft der Spannfeder ist dadurch erkennbar, dass das Roll Up nicht mehr automatisch vollständig bis zur Klemmleiste direkt in die Kassette eingezogen wird. Mit einem Schraubendreher ist es jedoch problemlos möglich, die Spannfeder mithilfe einer zweiten Person nachzujustieren. Diese Korrektur ist in wenigen Schritten erfolgt. Zu Beginn ist es hilfreich, das Roll Up auf den Boden zu legen und das Werbebanner auszuziehen. Zeigt das Druckbild nach oben, kann das Banner wieder eingezogen werden. Nunmehr werden die in der Verschlusskappe der Kassette befindlichen Schrauben gelöst, aus der ein Splint herausragt. Daraufhin drehen Anwender die Verschlusskappe im Uhrzeigersinn, bis der komplette Druck eingerollt ist. Im Anschluss wird die Verschlusskappe noch weitere vier Umdrehungen im Uhrzeigersinn gedreht. Ist die Verschlusskappe wiederum festgeschraubt, ist die notwendige Federspannung wieder hergestellt. Der Effekt: das Roll Up-Display wird unmittelbar bis zur Klemmleiste in die Kassette eingeführt.
Auch wenn diese Aufbaumaßnahmen sowie die Anleitung zum Wechsel eines Banners im ersten Moment kompliziert erscheinen, ist die Anwendung reine Übungssache. Erleichternd kommt hinzu, dass einem Roll Up-Banner erfahrungsgemäß eine Aufbau Anleitung beiliegt, die die einzelnen Schritte noch einmal verdeutlicht.

Informationen zur Größe und Umweltfreundlichkeit der Messe-Banner


Die Banner sind in zahlreichen verschiedenen Display-Größen erhältlich. Gängige Formen der Roll Ups sind zwischen 850 und 1.000 Millimetern breit. Diese Abmessungen sind groß genug, um Werbebotschaften gut erkennbar darzustellen. Alternativ stehen bis zu 2.000 Millimeter breite Modelle zur Wahl, die jedoch wesentlich kostenintensiver und Transport-aufwendig sind. Bezüglich der Höhe sollten Werbetreibende bedenken, dass ein Roll Up auch durch kleinere Personen problemlos aufgebaut werden sollte. Deshalb raten Werbeexperten zu einer Durchschnittshöhe von 2.000 Millimetern. Obwohl die gängige Variante des Roll Ups überwiegend aus Metall- und/oder Plastikanteilen gefertigt ist, befinden sich heute auch umweltfreundliche Varianten im Repertoire vieler Anbieter. Beispielsweise gibt es mittlerweile Banner-Systeme aus Bambus. Alternativ stehen für umweltbewusste Werbeinitiatoren Displays und Aufsteller aus diesen Materialien zur Wahl:

  • biologisch abbaubares Vinyl
  • umweltfreundliche Stoffe
  • Papier

Tipps zum Design eines Roll Up-Displays


Auf Messen, Präsentationen oder Tagungen ist es wichtig, gesehen und wahrgenommen zu werden. Die Banner sind ein wichtiges Mittel zum Zweck, um diese Intention zu erfüllen. Allerdings ist es nicht nur wichtig, die richtige Entscheidung für die Abmessungen oder eine etwaige Beleuchtung zu treffen. Ebenso bedeutend ist die individuelle Gestaltung, die aus der breiten Masse der Werbemittel hervorstechen sollte. Wer Alleinstellungsmerkmale oder besondere Botschaften optisch hervorhebt, ist seinem Werbeziel einen großen Schritt näher. Eine sinnvolle Maßnahme fürs Design der Displays ist es, den eigenen Firmennamen sowie dazugehörige Schriftzüge optisch hervorzuheben. All diese Besonderheiten sollten die Banner vereinen. Hier gibt es die wichtigsten Gestaltungstipps für das Roll Up im Überblick:

  1. Platzierung des Logos
    • Betrachter soll auf den ersten Blick die werbende Firma erkennen
    • Logo darf nicht zu prominent dargestellt sein, um von der Werbebotschaft bzw. dem Inhalt abzulenken
    • Logo nach Möglichkeit auf Augenhöhe oder leicht darüber drucken
    • Platzierung des Logos eventuell an unterschiedlichen Stellen des Roll Ups

  2. Kommunikation deutlicher Botschaften
    • Verwendung aussagekräftiger Slogans und Schlagwörter
    • keine langen Texte

  3. Interesse durch geschickte Platzierung steigern
    • für potentielle Kunden interessante Stichpunkte und Slogans sollten im oberen Teil der Banner angeordnet werden
    • dieser Teil wird von Betrachtern zuerst wahrgenommen
    • unterer Teil dient der Präsentation von Angaben über Profile in sozialen Medien, Kontaktinformationen oder Webseite
    • Text stets in Leserichtung anordnen

  4. Fotos als Blickfang verwenden
    • Fotos und/oder Bilder geschickt platzieren
    • ausschließlich Bilder mit großer Auflösung verwenden
    • Bilder müssen Aussage der (Werbe-)Botschaft unterstreichen
    • starke Kontraste und dominanten Hintergrund vermeiden

  5. Beachtung des Corporate Designs
    • Unternehmensidentität bei Gestaltung des Roll Ups berücksichtigen
    • Beispiele: Integration der Farbgebung des Corporate Designs oder bei anderen Kommunikationsformen verwendete Schriftart

  6. Einhaltung einer guten Struktur
    • angemessen große Schrift
    • Faustregel: je Meter Abstand muss Schriftart um jeweils einen Zentimeter vergrößert werden
    • ausgewogenes Verhältnis zwischen gut lesbarer Schrift und klarer Struktur

  7. Kontaktdaten berücksichtigen
    • Kontaktdaten gut sichtbar auf Werbemittel angeben
    • Informationen schließen Angaben wie Telefonnummer, Webseite, Mailadresse und Verweis auf Präsentationen in sozialen Netzwerken ein

Ein gutes Roll Up wird bereits im Vorbeigehen aus einigen Metern Entfernung durch seine Betrachter wahrgenommen. Allerdings sollte die Schriftgröße nicht nur angemessen gewählt werden. Einzelne Schriftabschnitte sowie die Linienführung beeinflussen die Lesbarkeit von Informationen ebenfalls positiv. Wer maximal drei Schriftgrößen und zwei Schriftarten verwendet, überfordert Betrachter bzw. potentielle Zielgruppen nicht. Facettenreicher sollte das Design jedoch nicht gestaltet werden, da das Banner andernfalls überladen wirkt. Wer die Roll Ups in Eigenregie anfertigen möchte, kann sich zudem der Vorzüge von Vorlagen bedienen. Diese Vorlagen stehen im Internet durch verschiedene Anbieter zur Verfügung.

Für eine lange Haltbarkeit: Tipps zur Pflege und Lagerung eines Event-Banners


Die richtige Pflege der Roll Ups hängt in erster Linie davon ab, aus welchem Material die Werbeprodukte angefertigt werden. Allerdings basiert ein Großteil aller Banner noch immer auf Plastik. PVC wird am effektivsten mit einem sauberen weichen Tuch abgewischt. Hierbei ist es wichtig, dass auf das Display leichter Druck ausgeübt wird. Ein kleiner Hinweis am Rande: Gewebe- und Materialarten wie diese sollten – zumindest für ihren Nutzungszweck für die Werbung – nicht gefaltet werden. Es ist wesentlich materialschonender, das Banner auf- und abzurollen. Vor der Lagerung ist es unerlässlich, das Material auf seine Trockenheit zu überprüfen.

Die Haltbarkeit der Werbesysteme hängt in erster Linie von der Qualität sowie den verwendeten Materialien ab. Kostenintensive Ausführungen der Messeaufsteller sind mit wesentlich robusteren Materialien als preiswerte Varianten ausgestattet. Diese Beschaffenheit wirkt sich nicht nur auf die Langlebigkeit der Werbemittel aus. Hochpreisige Modelle sind wesentlich besser für stetig wechselnde Aufstellpositionen der Werbeträger geeignet.

Ist das Banner samt Halterung dennoch defekt, ist es sinnvoll, eine Reklamation des Systems einzuleiten. Selbstverständlich ist es wichtig, dass sich die Ware im Garantiezeitraum befindet und keine individuellen Fehler für das Auftreten der Mängel erforderlich sind. Wurde ein Roll Up aufgeschraubt oder anderweitig manipuliert, ist der Anspruch auf eine Reklamation hinfällig. Wer einen berechtigten Anspruch auf eine Reparatur hat, sollte den Schaden im Vorfeld keinesfalls selbst beheben.

Wo können Roll Up Banner bestellt werden?


Wer Roll Ups anfertigen lassen möchte, schöpft aus verschiedenen Wahlmöglichkeiten. Eine Option ist es, sich an eine Druckerei in der Region zu wenden, um alle Details mit einem Fachmann vor Ort absprechen zu können. Alternativ besteht die Möglichkeit, sich an eine Internet-Druckerei wie Wagner. Digitaldruck- und Präsentationssysteme zu wenden. Viele Firmen nehmen Aufträge entgegen und geben sie an externe Druckereien im Ausland weiter. Die Rollups von Wagner werden in der firmeneigenen Druckerei in Sachsen hergestellt und innerhalb von 2-4 Tagen frei Haus geliefert. Diese Möglichkeit bietet den Vorteil, alle Details des Banners individuell gestalten und die speziellen Wünsche der Kunden umsetzen zu können. Außerdem ist es möglich, das Resultat noch vor Erhalt der Banner auf dem Bildschirm präsentiert zu bekommen.

Die häufigsten Formate und ihre Preise: Wie teuer sind Roll Ups?


Es liegt auf der Hand, dass die Preise der Event-Banner von ihrer Größe und Beschaffenheit abhängen. Das bedeutet: je größer und aufwendiger die Werbesysteme sind, desto tiefer müssen Werbetreibende in die Tasche greifen. Die Basic Variante für den Indoor-Bereich ist mit einer Breite von 60 Zentimetern einschließlich einer leichten Aluminiumkassette für den Transport schon ab 39 Euro erhältlich. Wer besondere Designelemente und hochwertige Bespannung wünscht, muss für ein 85 x 200 Meter großes Banner mindestens 79 Euro einplanen. Die Deluxe Variante aus der Wagner Druckerei ist bis zu einer Größe von 100 x 220 Zentimetern erhältlich. Features wie Laminat, eine Beleuchtung oder eine Doppelbespannung sind ebenfalls möglich. Wer beidseitig bedruckte und für den Außenbereich geeignete Lösungen in Top-Qualität wünscht, kann schon ab 109 Euro mit der Deluxe Duo Variante auf der nächsten Messe werben. Bei Wagner ist diese besondere Ausführung in den Größen 85 x 200 und 100 x 200 Zentimetern erhältlich. Wird von einem Roll Up Modell ein höhere Stückzahl bestellt, gibt es einen Mengenrabatt. Wer das Design des Banners selbst in die Hand nimmt, muss ebenfalls weniger zahlen als wenn er die Gestaltung rollup.de überlässt.

Je mehr Features in die Aufsteller integriert werden und je höher der Anspruch an die Banner ist, umso kostenintensiver ist der Preis für die Werbemittel. Dennoch ist diese Maßnahme fürs Point-of-Sale-Marketing eine relativ lukrative Variante, die wesentlich preiswerter als eine Massenanfertigung an Werbepräsenten oder das Schalten von Werbeanzeigen ist. Wurde die Maßnahme gut durchdacht gewählt und ist das Roll Up-Banner der unternehmensinternen Vermarktungsstrategie angepasst, wird diese neue Generation mobiler Werbung ihren Zweck gewiss nicht verfehlen.

Schreiben Sie uns eine Nachricht